2022

Vortrag: „Nie wieder“ in Groß-Umstadt am 8.5.2022

Oliver Vrankovic war am 8.5.22 zu einem Vortrag bei unseren Freunden in Groß-Umstadt zu Besuch.

Ein sehr wichtiges Datum, das das Ende des zweiten Weltkrieges markiert und Olivers Vortrag „Nie wieder“ vor einer großen Gruppe Schülern des örtlichen Gymnasiums, Bürgermeister und weiteren Persönlichkeiten (neben insgesamt 6 Mitglieder des GTV!) machte sehr nachdenklich. Es ist immer wieder eine Freude ihn bei uns zu haben.

(Bild: Petra Hemming)

Lesung mit Sandra Kreißler am 15.3.2022

Am 15.3.22 hatten wir Sandra Kreisler zu Besuch: engagiert, leidenschaftlich und sehr authentisch las sie einige Passagen aus ihrem aktuellen Buch „Jude sein. Ansichten über das Leben in der Diaspora“.

Es war ein wirklich gelungener Abend, der in großer Runde im Kaminzimmer im Bock endete. Es war unsere erste gemeinsame Veranstaltung mit der DIG Arbeitsgemeinschaft Köln, der hoffentlich noch viele folgen werden. Wir freuen uns sehr, dass es Dank unserer Vermittlung gelungen ist, Sandra mit einem Bühnenprogramm im kommenden Jahr in den Kulturbahnhof Overath zu holen – Informationen dazu kommen rechtzeitig.

von links: Petra Hemming, Hannes Platz (DIG Köln), Sandra Kreißler, Axel Bolte

Besuch aus Groß-Umstadt vom 11.-13.3.2022

Nachdem die Groß-Umstädter am Freitag, 11.3.2022 in Bergisch Gladbach eingetroffen waren, gesellten sich weitere Mitglieder und Freunde des Vereins zu uns und wir konnten um 19:00 in großer Runde Oliver Vrankovic begrüßen. Er berichtete über sein Leben in Israel, die Fußballlandschaft und seine Arbeit als Pflegehelfer in einem Elternheim. „Wie ist das Leben in Israel eigentlich? Und was ist überhaupt israelbezogener Antisemitismus?“ Fragen, auf die Oliver natürlich eine Antwort hatte. Anschließend klang der Abend bei einem gemeinsamen Abendessen, vielen Gesprächen und der Freude darüber, dass sich Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern in ihrer Israel-Solidarität einig sind, aus.

Oliver Vrankovic beim Vortrag

Am Samstag, 12.3.2022 haben wir gemeinsam die Stele für Dr. Erich Deutsch in Schildgen, die der GTV im Sommer 2021 vom Bergisch Gladbacher Künstler Helmut Brands anfertigen und am letzten, freigewählten Wohnort von Dr. Deutsch hat aufstellen lassen, besucht. Alle waren sich einig, dass die Stele ein Erinnern an den Menschen Dr. Deutsch auf Augenhöhe ermöglicht.

Vor der Stele von Dr. Deutsch

Anschließend fuhren wir nach Köln ins NS-Dokumentationszentrum. Unsere Gruppe von insgesamt 16 am Thema Interessierte erhielt einen Einblick in die so wichtige Arbeit von RIAS NRW („Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus“ NRW). Anschließend ging es zur Führung durch das jüdische Köln, die am Dom endete. Den Tag beendeten wir beim gemeinsamen Abendessen in einem Brauhaus.

Gruppenfoto vor dem NS-Dokumentationszentrum

Am Sonntag, 13.3.2022 trafen wir uns erneut in großer Gruppe, diesmal vor der Synagoge in der Roonstraße in Köln. Die Führung durch das Haus und das kleine Museum endete auf der „Frauenempore“, von wo man einen guten Blick in den gesamten Gebetsraum hat.

Vor der Synagoge in der Roonstraße

Zu unserer großen Überraschung und Freude kam Herr Rabbiner Brukner zur Gruppe, begrüßte uns und hieß uns herzlich willkommen! Eine große Ehre für uns, Herr Rabbiner Brukner war schon mehrfach in Bergisch Gladbach zu Besuch und schätzt unsere Arbeit.

Petra Hemming und Axel Bolte mit Rabbiner Brukner

Von dort machten wir uns auf den Weg an den Rhein, wo wir auf der MS Rodenkirchen einkehrten und bei herrlichem Sonnenschein die vielen Eindrücke der letzten Tage Revue passieren lassen konnten. 

Einkehr auf der MS Rodenkirchen

Antisemitisches Pamphlet von Amnesty International

Die britische Sektion von Amnesty international veröffentlichte am 1.2.2022 ein Pamphlet, in dem sie Israel vorwirft, an einem System der Apartheid gegen Palästinenser beteiligt zu sein. 

Der GTV teilt ausdrücklich die diesbezügliche Stellungnahme des Zentralrates der Juden in Deutschland unter folgendem Link:

Würdiges Gedenken am 27.1.2022

Sehr gerne haben wir als Verein die Veranstaltung „Deutsch-Jüdische Söhne des musikalischen Abendlandes“ des Vereins Musik- und Kulturfestival GL e.V. unterstützt und uns sehr gefreut, dass zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins der Einladung in die Aula des AMG gefolgt sind. Es galt ein würdiges und angemessenes Gedenken gemeinsam mit Vertretern der Jüdischen Gemeinden Köln und Bonn, sowie weiterer israelfreundlichen Organisationen wie der DIG Köln und Düsseldorf zu ermöglichen.

Dr. Roman Salyutov erinnerte u.a. an den jüdischen Komponisten Viktor Ullmann, der kurz vor seiner Ermordung durch das Naziregime Musik komponierte, die anlässlich des Tages zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz von Solisten des Sinfonieorchester Bergisch Gladbachs dargeboten wurde.

Einen Artikel zum Abend finden Sie auf In-GL:

Der Abend endete würdig, ohne Applaus.

Dr. Roman Salyutov bedankt sich beim GTV für die Mithilfe bei der Bewerbung der Veranstaltung: „Eure klare, unzweifelhaft juden- und Israelfreundiche Position schätze ich sehr und habe deswegen gerade euch als Organisation aus dieser Stadt gerne eingeladen“.

Anbei finden Sie einige Fotos des besonderen Abends:

„Solisten des Symphonieorchesters“ v.r.n.l.: Sonja Scholz (Viola), Dr. Roman Salyutov (Klavier), Birgit Heydel (Violine), Igor Morogovski (Klarinette)
„Gruppe 27.1.22“ v.r.n.l.: H.H. Reinecke, DIG Köln I Rabbiner Y. Brukner, Synagogengemeinde Köln I Dr. R. Salyutov I Dr. M. Traub, Synagogengemeinde Bonn I P. Hemming, GTV